UNESCO-Projektschule
REALSCHULE HEINSBERG

Die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Heinsberg  nahmen am Sozialen Tag von Schüler Helfen Leben (SHL) teil. Einen halben Tag lang arbeiteten die Jugendlichen hierfür in örtlichen Betrieben oder Familien, den erhaltenen Lohn spendeten sie der Hilfsorganisation. Über 100 Arbeitsvereinbarungen, mit denen Teilnehmende und Arbeitgeber Lohn und Arbeitszeit festlegten, wurden geschlossen.

Schirmherrin Angela Merkel lobt das Engagement: „Schüler Helfen Leben zeigt, dass das Engagement von Kindern und Jugendlichen viel erreichen kann. Wenn viele Einzelne tatkräftig anpacken, um einen Beitrag zur Hilfe zu leisten, dann können sie auch etwas bewirken.“ Die Einnahmen der Aktion kommen Jugendbildungsarbeit in Südosteuropa, Jordanien und Syrien zugute. 2017 sollen insbesondere Projekte gefördert werden, die mit Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung arbeiten.

Welche Projekte konkret mit den Geldern des Sozialen Tages 2017 gefördert werden, entschieden Schülerinnen und Schüler im Mai auf dem Projektauswahltreffen (PAT), dem Schülerkongress zum Sozialen Tag. Alle Schulen, die bundesweit am Sozialen Tag teilnehmen, hatten die Möglichkeit, je zwei Delegierte zum PAT nach Berlin zu entsenden. Jakob Bohnen (8e) und Sara Yalcin (9e) vertraten die Realschule Heinsberg und waren begeistert. Sie informierten sich gemeinsam mit den anderen Jugendlichen vier Tage lang in verschiedenen Workshops und Arbeitsphasen zur Situation in Südosteuropa und im Nahen Osten. Anschließend wählten sie das serbische Projekt „Gemeinsam neu beginnen“, bei dem sich Jugendliche mit Fluchterfahrung gegenseitig unterstützten, und das „Kinder- und Jugendzentrum Al Shajara“ in Jordanien, die mit den Geldern des Sozialen Tags 2017 gefördert werden.

Das Aktionsformat des Sozialen Tages existiert bereits seit 1998, seit 2006 findet der von Freiwilligendienstleistenden in Neumünster organisierte Soziale Tag in ganz Deutschland statt. Seitdem erarbeiten jedes Jahr zehntausende Schülerinnen und Schüler etwa 1,5 Millionen Euro. Seit diesem Jahr steht der Soziale Tag unter dem Motto „Mach Doch.“ Die Kampagne findet sich auf den Plakaten in der Schule, auf den Materialien für die Teilnehmer, aber auch online unter dem Hashtag #MachDoch wieder – Jugendliche werden motiviert, sich für soziale Belange einzusetzen: Egal wie, Hauptsache machen!

Auch Jasmin W. (Klasse 5c) ist überzeugt:  Sie absolvierte ihren Sozialen Tag zu Hause.  „Am Sozialen Tag habe ich 10 € eingenommen. Ich habe meiner Mutter im Haushalt geholfen. Ich finde es gut, dass man solche Tage macht, da es auch Kinder gibt, die es nicht so gut haben, weil sie zum Beispiel vor Krieg flüchten mussten “, zeigt sie sich motiviert. Nele W. (Klasse 5d) ergänzt: „ Ich finde es gut, dass wir an unserer Schule dieses Projekt machen, weil es uns hier gut geht und anderen Kindern. Ich kann mir vorstellen, dass die Kinder sich über unsere Hilfe und das Geld freuen werden.“

Nicht nur die eigenen Haushalte oder die der Großeltern unterstützten das Projekt, auch verschiedene Unternehmen in Heinsberg und Umgebung gaben den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, einen Einblick in den Arbeitsalltag zu gewinnen und gleichzeitig durch Spenden für die geleistete Arbeit die Aktion finanziell zu sichern.

Die Städtische Realschule Heinsberg bedankt sich auf diesem Wege bei allen, die sich beteiligt haben, und ist stolz auf eine Gesamtsumme von etwa 4500 €, die an Schüler Helfen Leben überwiesen wurde.

Schafhausener Straße 41
52525 Heinsberg


Tel.: 02452/5028
Fax.: 02452/23760
mail: rsheinsberg@t-online.de