UNESCO-Projektschule
REALSCHULE HEINSBERG

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

am vergangenen Donnerstag erreichte uns die Mitteilung des Ministerpräsidenten des Landes NRW, dass ab dem 1.9.2020 das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) entfällt. Diese Mitteilung hat am Freitag zu erheblichen Diskussionen nicht nur in unserer Schulgemeinde geführt. Viele äußerten dabei ihre Sorge vor fehlendem Schutz, da sie bereits selbst betroffen waren, zu einer Risikogruppe gehören oder Familienmitglieder haben, die einer dieser Gruppen angehören.

Bislang wurde die Pflicht, eine MNB zu tragen von allen im Hause vorbildlich umgesetzt. Dafür möchte ich mich bei allen ausdrücklich bedanken. Um die Belastungen, die mit dem Tragen verbunden sind, erträglich zu halten, haben wir das Trinken im Klassenraum, das Verlassen des Klassenraums zum Durchatmen und weitere individuelle Erleichterungen erfolgreich praktiziert. Der allgemeine Tenor unter der Schülerschaft war: „Es ist auszuhalten!“. Daher kam am Freitag und am Montag bei Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie aus der Elternschaft der Wunsch auf, das Tragen einer MNB beizubehalten.

Das Tragen der MNB hat dazu geführt, dass wir im einzigen Fall, bei dem ein Schüler bislang positiv getestet wurde, weder die Schule geschlossen werden musste, noch Schülergruppen oder gar ganze Klassen in Quarantäne geschickt werden mussten, wie dies an Schulen ohne Maskenpflicht Praxis ist.

Am Freitagnachmittag erreichte uns die Empfehlung des Gesundheitsamtes des Kreises Heinsberg, das sich eindeutig für eine Fortführung der Pflicht eine MNB zu tragen ausspricht. (Schreiben des Gesundheitsamtes) Am Montagnachmittag erreichte uns die Nachricht aus dem Ministerium, dass „im Einvernehmen mit der Schulgemeinde…, freiwillig im Unterricht eine MNB…“ getragen werden kann (Schreiben des MSB NRW vom 31.8.2020)

Aus den genannten Gründen empfehlen wir daher dringend das Tragen der MNB an unserer Schule freiwillig fortzuführen. Folgende Punkte sind uns dabei wichtig:

  • Die zuverlässige Beibehaltung des Präsenzunterrichts
  • Die Verringerung einer möglichen Ansteckungsgefahr
  • Die Solidarität mit den Betroffenen

 

Sobald sich Änderungen ergeben, werden wir Sie und euch wieder zeitnah informieren. Bis dahin bedanke ich mich noch einmal bei allen für die hervorragende Umsetzung.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Albert Zaunbrecher

Schafhausener Straße 41
52525 Heinsberg


Tel.: 02452/5028
Fax.: 02452/23760
mail: rsheinsberg@t-online.de