UNESCO-Projektschule
REALSCHULE HEINSBERG

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Stolpersteine

Im Gedenken der Opfer der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 haben Schüler der Jahrgangstufe 10 mit ihren Geschichtslehrern das historische Datum beleuchtet und mit Plakaten visualisiert. Doch dabei sollte es nicht bleiben. In Absprache mit dem Kämmerer unserer Stadt Heinsberg Herrn Gerards vereinbarte die Fachschaft Geschichte, dass Schüler unserer Schule einmal im Jahr die berühmten Stolpersteine reinigen werden und dies immer zum Gedenken an den 9. November 1938, der Reichspogromnacht, auch bekannt als Reichskristallnacht.

Doch diese verharmlosende Bezeichnung, deren Herkunft nicht definitiv geklärt ist, bildete und erhielt sich für den reichsweiten Pogrom (gewalttätige Aktion gegen Menschen, die einer Minderheit angehören) gegen die Juden im Deutschen Reich, der am 9./10. November 1938 stattfand. ''Kristallnacht'' bezieht sich auf die überall verstreuten Glasscherben vor den zerstörten Wohnungen, Läden und Büros, Synagogen und öffentlichen jüdischen Einrichtungen.

Der Begriff Reichspogromnacht (oder auch Pogromnacht bzw. Novemberpogrom) hat sich erst in jüngster Zeit verbreitet und im allgemeinen Sprachgebrauch durchgesetzt, um das belastete Wort "Reichskristallnacht" zu ersetzen. Die meisten Bürger aus Heinsberg, die unsere Schüler angesprochen haben, konnten aber nur mit dem Begriff Kristallnacht was anfangen.

Die Stolpersteine aus Messing waren ziemlich verschmutzt und angelaufen. Bei klirrender Kälte schrubbten die Schüler der 10b und 10d die Steine bis sie wieder glänzten. Die aufgestellten Plakate sorgten teilweise für großes Interesse, so dass man durchaus mit einigen Bürgern in ein informierendes Gespräch kam. Die Resonanz auf unsere Aktion war durchweg positiv.

Also sind wir auch im nächsten Jahr wieder am Start. Steine putzen gegen das Vergessen.

Stolperstein vorher

 

Stolperstein nachher

Stolperstein putzen

Schafhausener Straße 41
52525 Heinsberg


Tel.: 02452/5028
Fax.: 02452/23760
mail: rsheinsberg@t-online.de