UNESCO-Projektschule
REALSCHULE HEINSBERG

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

am vergangenen Donnerstag erreichte uns die Mitteilung des Ministerpräsidenten des Landes NRW, dass ab dem 1.9.2020 das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) entfällt. Diese Mitteilung hat am Freitag zu erheblichen Diskussionen nicht nur in unserer Schulgemeinde geführt. Viele äußerten dabei ihre Sorge vor fehlendem Schutz, da sie bereits selbst betroffen waren, zu einer Risikogruppe gehören oder Familienmitglieder haben, die einer dieser Gruppen angehören.

Bislang wurde die Pflicht, eine MNB zu tragen von allen im Hause vorbildlich umgesetzt. Dafür möchte ich mich bei allen ausdrücklich bedanken. Um die Belastungen, die mit dem Tragen verbunden sind, erträglich zu halten, haben wir das Trinken im Klassenraum, das Verlassen des Klassenraums zum Durchatmen und weitere individuelle Erleichterungen erfolgreich praktiziert. Der allgemeine Tenor unter der Schülerschaft war: „Es ist auszuhalten!“. Daher kam am Freitag und am Montag bei Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie aus der Elternschaft der Wunsch auf, das Tragen einer MNB beizubehalten.

Das Tragen der MNB hat dazu geführt, dass wir im einzigen Fall, bei dem ein Schüler bislang positiv getestet wurde, weder die Schule geschlossen werden musste, noch Schülergruppen oder gar ganze Klassen in Quarantäne geschickt werden mussten, wie dies an Schulen ohne Maskenpflicht Praxis ist.

Am Freitagnachmittag erreichte uns die Empfehlung des Gesundheitsamtes des Kreises Heinsberg, das sich eindeutig für eine Fortführung der Pflicht eine MNB zu tragen ausspricht. (Schreiben des Gesundheitsamtes) Am Montagnachmittag erreichte uns die Nachricht aus dem Ministerium, dass „im Einvernehmen mit der Schulgemeinde…, freiwillig im Unterricht eine MNB…“ getragen werden kann (Schreiben des MSB NRW vom 31.8.2020)

Aus den genannten Gründen empfehlen wir daher dringend das Tragen der MNB an unserer Schule freiwillig fortzuführen. Folgende Punkte sind uns dabei wichtig:

  • Die zuverlässige Beibehaltung des Präsenzunterrichts
  • Die Verringerung einer möglichen Ansteckungsgefahr
  • Die Solidarität mit den Betroffenen

 

Sobald sich Änderungen ergeben, werden wir Sie und euch wieder zeitnah informieren. Bis dahin bedanke ich mich noch einmal bei allen für die hervorragende Umsetzung.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Albert Zaunbrecher

Liebe Eltern, 

aktuelle Elterninformationen verteilen witr akruell über unsere Schulapp. Den Link zum download finden Sie hier:

 

App der Realschule

 

Als Benutzer geben Sie bitte die Kennung: 282282 ein und als Passwort: Realschule.
Über Anregungen freuen wir uns sehr und hoffen, dass Ihnen dieses Angebot zusagt.

 

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

es geht wieder los! Sicher habt ihr und haben Sie durch die Medien erfahren, dass alle Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch, dem 12. August, wieder zur Schule gehen werden. Wir sind einerseits froh, dass ein möglichst normaler Schulbetrieb erlaubt ist, und sind andererseits gespannt, wie viel Normalität möglich ist. Zunächst erhalten Sie allgemeine Informationen zum Schulbesuch.

Grundsätzlich besteht für alle Schülerinnen und Schüler Unterrichtspflicht.

Bei relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Eltern unter Umständen nach Rücksprache mit dem Arzt (eventuell Attest) über die Teilnahme am Präsenzunterricht. Auch wenn das Kind nicht zur Schule kommen kann, ist es verpflichtet, daran mitzuarbeiten, das Bildungsziel zu erreichen. Während des Distanzunterrichts nehmen die Schülerinnen und Schüler an den üblichen Klassenarbeiten, Tests und mdl. Prüfungen im Präsenzunterricht teil, um eine Leistungsbewertung vornehmen zu können.

Liebe Mitglieder der Elternvertretung,

 

Youth For Understanding (YFU) ist eine gemeinnützige Organisation für Schüleraustausch, die sich für interkulturelle Bildung einsetzt, indem sie jungen Menschen die Möglichkeit bietet, eine andere Kultur als Mitglied einer Gastfamilie zu erleben und dadurch neue Perspektiven auf die Welt zu gewinnen. Jährlich entsendet YFU rund 1.000 deutsche Schülerinnen und Schüler ins Ausland und heißt circa 550 Jugendliche aus über 50 Ländern weltweit in Deutschland willkommen.

Sehr geehrte Eltern,

Ihre Kinder besuchen die Städtische Realschule Heinsberg und damit eine UNESCO-Projektschule. 

 

  1. Was bedeutet das für die Schülerinnen und Schüler?
  2. Was leisten UNESCO-Projektschulen?
  3. Wie kann ich die Arbeit unterstützen?
  4. Wie kann ich mich engagieren?

Schulpflegschaft

 

In der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften vertreten. Die Schulpflegschaft wählt die Elternvertretung für die Schulkonferenz und berät über die Belange der Eltern auf Schulebene.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

am letzten Schultag erfolgt in jedem Jahr die Zeugnisausgabe. In diesem Jahr ist dieser Tag aber nicht an ein festes Datum gebunden, sondern der Tag der Zeugnisausgabe ist der Tag, an dem die Jahrgangsstufe zum letzen Mal die Schule besucht.

Liebe Eltern,

aus aktuellem Anlass möchte ich Sie noch einmal auf den Umgang mit den sozialen Medien hinweisen. Leider machen wir immer häufiger die Erfahrung, dass in den sozialen Medien (facebook, whatsapp, instagramm…) Gerüchte, Beleidigungen, Bloßstellungen und Belästigungen über Schülerinnen und Schüler aber auch über die Schule kursieren. Häufig stellen wir fest, dass die Inhalte auch ohne kritisches Hinterfragen übernommen und z.T. weiterverbreitet werden und dadurch die Betroffenen oder die Schule ungerechtfertigterweise in Ihrem Ruf beschädigt werden.

Die Auswirkungen dieser eigentlich im privaten Rahmen stattfindenden Kommunikationen  sind manchmal so heftig, dass sie in den Schulalltag beeinflussen, da sie das Zusammenleben in der Schule enorm beeinträchtigen aber auch das Wohlbefinden der Betroffenen z.T. erheblich belasten.

Daher bitte ich Sie, mit Ihren Kindern eindringlich über die Gefahren der sozialen Medien zu sprechen und die Kommunikation Ihrer Kinder regelmäßig zu kontrollieren.

Darüber hinaus bitte ich Sie, sich bei Problemen oder Sorgen, die Ihre Kinder betreffen, oder Fragen zu Aktivitäten oder Vorfällen in der Schule vertrauensvoll an die Schule zu wenden. Sie können davon ausgehen, dass wir über eine reichhaltige und ausreichende Erfahrung  verfügen, um auch schwierige Situationen angemessen zu handhaben. Sollte es notwendig sein, arbeiten wir dabei auch mit den jeweils zuständigen Institutionen  und Behörden zusammen.

Darüber hinaus ist es uns immer ein Anliegen, die beste Lösung für unsere Schülerinnen und Schüler zu finden, damit sie die Schule auch weiterhin als einen Ort empfinden, an dem sie sich aufgehoben, wohl und sicher fühlen.

 

Mit besten Grüßen

 

Albert Zaunbrecher

Umfrageergebnisse

 

In den letzten Jahren wurden an der Realschule zwei Zeitmodelle als Alternative zum klassischen 45-Minuten - Modell ausprobiert.

von links: Sabine Heinrichs, Albert Zaunbrecher, Anika Lenzen, Arndt Franzen, Theo Vergossen, Eva Helmgens, Guido Kremers, Wilfried JörisAm 08.02.2017 waren alle Mitglieder des „Vereins der Freunde und Förderer der Realschule Heinsberg“ zu einer Mitgliederversammlung eingeladen.

Schafhausener Straße 41
52525 Heinsberg


Tel.: 02452/5028
Fax.: 02452/23760
mail: rsheinsberg@t-online.de